Zen Your Life

Der Titel meines ersten Buchs, “Zen Style“, ist natürlich eine Referenz an den legendären Hip-Hop-Film “Wild Style” von 1983. Gleichzeitig ist er einem Buch des japanischen Zen-Priesters Shunmyō Masuno entlehnt.

Popkultur und Zen-Buddhismus sind zwei Pole, zwischen denen mein Leben seit vielen Jahren oszilliert. Beide spielen in meinem Buch eine Rolle, Popkultur allerdings eher eine untergeordnete.

Um das Zitat zu verifizieren, dem ich den Titel meines Buches entlehnt habe, besorgte ich mir zusätzlich zur englischen Originalfassung auch noch die deutsche Übersetzung mit dem Titel “Zen Your Life”.

Heute morgen habe ich damit begonnen, es zum zweiten Mal zu lesen. Es ist eine Sammlung von 100 einfachen, klar formulierten Lebensweisheiten. Ich möchte es ausdrücklich empfehlen.

Shunmyō Masuno ist übrigens nicht nur Priester und Mönch, sondern auch ein weltweit tätiger Gartendesigner, der zum Beispiel den Japanischen Garten im Erholungspark Berlin-Marzahn gestaltet hat. Er war einer der Autoren, die mich maßgeblich zu “Zen Style” inspiriert haben. Mir ist es wichtig, diese Einflüsse offenzulegen.

Momentan wird in der Öffentlichkeit viel über rechtmäßige Urheberschaft diskutiert, über Plagiate und Aneignung. Ich hoffe, dass mir ein respektvoller Umgang mit den Kulturen und Originalen gelungen ist, denen ich mich in “Zen Style” nähere.

Mein Buch folgt der Sampling-Technik des Hip-Hop: Ich habe Gedanken und Theorien anderer Werke collagiert, mit eigenen Interpretationen und Einordnungen kombiniert und so zu etwas Neuem zusammengefügt. Viele meiner Lieblingsproduzenten, etwa Alchemist oder Madlib, verfeinern die Loops und Versatzstücke, die sie auf alten Platten finden, nur mit minimalen Zusätzen und Effekten.

Das titelstiftende Zitat aus dem Buch von Shunmyō Masuno habe ich daher auch im Wortlaut dem ersten Kapitel von “Zen Style” vorangestellt. Es bringt in zentypischer Klarheit auf den Punkt, worum es in meinem Buch geht:

“Sich nicht von Wertvorstellungen anderer beeinflussen zu lassen, unwichtige Dinge ausblenden zu können, Überflüssiges abzuwerfen und möglichst einfach zu leben – das ist der ‘Zen-Style’.”

Berlin, 10.7.2021