Kaltes klares Wasser

Die Novemberferien sind vorbei. Am fünften Tag hatte ich gar keine Lust mehr aufzuschreiben, was passiert war, dabei hatte ich ein sehr angenehmes Mittagessen mit T. in Friedrichshain, an den Rest des Tages erinnere ich mich allerdings schon nicht mehr. Das Wochenende habe ich mit Arbeiten für meinen Newsletter verbracht, vor allem Interviews transkribiert und redigiert.

Seit gestern regieren die Google Meets wieder meinen Alltag. Der Welzer ist ausgelesen, jetzt lese ich wieder Byung-Chul Han, diesmal seinen Essay “Müdigkeitsgesellschaft”. Der Hinweis auf Han kam von Ryan Lee West alias Rival Consoles. Auf einen Tipp von Laurel Halo in ihrem Newsletter habe ich mir nun Italo Calvinos “Invisible Cities” in der Bibliothek reserviert.

Seit gut einer Woche haben wir weder warmes Wasser noch Heizung. Am Wochenende sind wir zweimal in ein Schwimmbad im nahegelegenen Plattenbauviertel gefahren, nur um zu duschen. Im Baumarkt haben wir uns zwei elektrische Heizlüfter gekauft, die nun Wohn- und Schlafzimmer heizen. Ich stelle fest: Als Minimalist und Zen-Schüler kann ich auf wirklich vieles verzichten, aber auf die warme Dusche nur sehr schwer.

Berlin, 9.11.2021