Cassette Memories

Nach einem langen Tag voller Zoom-Calls und Spaziergängen mit dem Hund lese ich das Interview mit Lawrence English im Tone-Glow-Newsletter und höre auf meinen Noise-Canceling-Kopfhörern die “Cassette Memories” des japanischen Künstlers Aki Onda, die English über sein Label Room40 wiederveröffentlicht hat.

Diese Tape-Loops ziehen mich mit ihren rhythmischen Texturen und den Klängen aus undefinierbaren Quellen langsam aber sicher immer tiefer in Ondas Erinnerungswelt hinein. Das erste Stück ist über 14 Minuten lang, und doch verspüre ich kein einziges Mal den Wunsch zu skippen. Nach knapp einer Stunde ist das Album vorbei, und ich möchte direkt den zweiten und den dritten Teil hören, oder vielleicht auch den ersten Teil noch einmal von vorne. Faszinierende Musik.

“Over a span of two decades, I have been using the cassette Walkman for making field recordings which I keep as a sound diary. I consider these recordings to be personal memories, and not just sounds. I compose my music by physically manipulating Walkmans by hand, re-collecting and re-constructing concrete sounds. What emerges from my sound memories is a sonic collage of ritualistic tape music.

I call this project ‘Cassette Memories’. By documenting fragments of sound from my personal life, something is revealed in their accumulation. The meanings of the original events are stripped of their significance, exposing the architecture of memory.” (Aki Onda)

Berlin, 23.9.2021